Hier finden Sie uns:

Städtepartnerschaft Remscheid-Quimper e.V.
Postfach  11 04 31
42864 Remscheid

 

E-Mail:

1. Vorsitzende Claudia Nast

 

Archiv

Herbstfest am 5. November 2016

Wie in allen Jahren zuvor war unser Herbstfest auch in diesem Jahr eine gelungene Veranstaltung. Die Tische waren herbstlich geschmückt, und alle Anwesenden bekamen eine  kleine Lektion in französisch-bretonischer Sprache durch die wunderschönen Tisch-Sets, die uns der Vorstand unseres Partnerschaftsvereins aus Quimper  geschenkt hatte. Diese Sets fanden nach Abschluss des Festes reißenden Absatz.

Pünktlich um 19.00 Uhr waren die Tische von den angemeldeten Gästen vollständig eingenommen worden. Nach einer kurzen Eröffnungsrede unserer Vorsitzenden Claudia Nast und der Grußworte des Bürgermeisters Kai Kaltwasser und des Bezirksbürgermeisters Stefan Grote wurde das Büffet eröffnet.

Der schon fast „vereinseigene“ Koch hatte für uns eine vorzügliche Mahlzeit gezaubert, welche dazu beitrug, dass es ein wunderschöner Abend wurde. Auch das Salat- und  Nachspeisenbüffet, welches von Vereinsmitgliedern gespendet wurde, wurde von allen Seiten gelobt und stark frequentiert.

An den Tischen wurde fleißig geplaudert; manche tauschten die gewonnenen   Erfahrungen von der Bürgerreise nach Quimper, die Ende September/Anfang Oktober stattgefunden hatte, aus.

Nach dem Essen sorgte Bezirksbürgermeister Grote mit 2 Flaschen Calvados dafür, dass eine lange Tradition im Verein weitergeführt wurde… die Stimmung stieg erheblich.

Anschließend berichtete Frau Marnach-Wetzel, die Anfang Oktober am Herbstfest unseres Partnerschaftsvereins in Quimper teilgenommen hatte, dass die Quimperaner bei Sauerkraut (Choucroute) kölsche Karnevalslieder gesungen hätten. 

Wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Herbstfest 201l7. Mehr braucht man zu dem gelungenen Fest nicht zu sagen.

Kenavo

Der Donnerstagskurs von Odile

Von links: Britta Schneider, Anne Louarn, Claudia Nast und Christine de Kermadec

Pressenotiz Städtepartnerschaft Remscheid-Quimper e. V.

 

Der Volksmund sagt, dass Freundschaften gepflegt werden wollen.

 

Remscheid pflegt seit 45 Jahren intensive Kontakte in ihre Partnerstadt Quimper in der Bretagne. Um auch für die Zukunft gut aufgestellt zu sein, sind jeweils zwei Mitglieder der Partnerschaftskomitees aus Remscheid und Quimper einer Einladung des DFJW (Deutsch-Französisches Jugendwerk) zu einer Tagung mit dem Thema „Lernort Städtepartnerschaft: Schule und Verein gemeinsam für die Zunkunft des deutsch-französischen Jugendaustauschauses“ nach Lyon vom 21. bis 23. Oktober 2016 gefolgt.

 

Da das Städtepartnerschaftskomitee Remscheid-Quimper dem DFJW nach eigener Aussage schon lange als sehr aktiver und verlässlicher Partner bekannt ist, wurde Claudia Nast als 1. Vorsitzende der Städtepartnerschaft eingeladen an einer Podiumsdiskussion teilzunehmen, in der Synergien zwischen Städtepartnerschaftskomitees, Schulen und Vereinen mit Blick auf den Spracherwerb angesprochen worden sind.

 

Die Städtepartnerschaft Remscheid-Quimper e. V. hat vor 10 Jahren den sogenannten außerschulischen Französisch-Unterricht ins Leben gerufen. Inzwischen wird er von drei Lehrerinnen an 10 Remscheider Schulen (5 Grundschulen, 4 Gymnasien, 1 Gesamtschule) angeboten, bevor Französisch als Regelschulfach in den Studenplan kommt.

 

Neben finanzieller Unterstützung unses Vereins für Klassenfahrten in die Partnerstadt und Besuche von Schülern aus Quimper werden auch Ferienjobs in den Sommerferien für ältere Schüler vermittelt.

Kochen wie die Franzosen 2016

Unter der Leitung des Remscheider Kochs, Peter Hoffmann, erfuhren die 15 Teilnehmer in drei Stunden Tricks und Kniffe, um ein Menü für das französische Urlaubsgefühl nachzukochen:

Apéritif Erdbeerbowle und selbstgebackenes Foccaccia mit Oliventapenade,

Hauptgang “Poularde le Citron” mit lauwarmen Gemüsesalat,

Dessert Kirsch Clafoutis (stammt aus dem Limousin).

 

Wem liefe nicht beim Lesen schon das Wasser im Munde zusammen...

Aber vor dem Genuss stand die Arbeit. Es wurde geschnippelt, gerührt, geschlagen, geschnitten (und auch getrunken), was das Zeug hielt. Belohnt wurden wir mit einem köstlichen Menü. Es war der Mühe wert, sich die französische Küche für einen Abend nach Remscheid zu holen und es hat wieder einmal viel Spaß gemacht.

 

Ein herzliches Dankeschön geht auch dieses Mal an Andrea Jahnke vom Altenpflegezentrum Wiedenhof, die uns tatkräftig unterstützt und uns den schönen Abend überhaupt ermöglicht hat, und an Peter Hoffman, der sich dieses leckere Menü ausgedacht und vorbereitet hat. Vergessen wollen wir aber auch nicht Horst Kaschube, der alle Zutaten zusammen getragen hat und wieder einmal unser Einkäufer war.

 

Wir freuen uns auf ein Wiederkochen!

 

Bericht und Fotos von Claudia Nast

 

RP-Online 15.11.2015 von Christina Segovia-Buendia

Remscheid

Schweigeminute beim Herbstfest

Remscheid. Trotz der verheerenden Ereignisse in Paris, hielt der Städtepartnerschaftsverein Remscheid - Quimper an das für Samstagabend geplante Herbstfest im Gemeindehaus Esche fest.

 

130 Mitglieder kamen in Verbundenheit zu ihren französischen Freunden zusammen, gedachten der Opfer und feierten, wenngleich verhaltener als üblich, die deutsch-französische Freundschaft.

Bedenken, ob es richtig sei, unter solchen Umständen ein Fest zu feiern, hatte im ersten Moment auch Vereinsvorsitzender Harald Sellner gehabt. "Natürlich haben wir kurz überlegt, aber dann war uns doch allen schnell klar, dass das Fest unbedingt stattfinden musste." Er hatte am Morgen mit seinen französischen Freunden telefoniert. Auch wenn Quimper in der Bretagne rund 600 Kilometer von der französischen Hauptstadt entfernt lieg, "in Frankreich haben alle in der Provinz Freunde und Verwandte in Paris. Aber glücklicherweise geht es ihnen allen gut", sagte Sellner. Über das Fest sprach er auch mit seinem französischen Pendant, Michelle Cap, Vorsitzende des Städtepartnerschaftsvereins in Quimper. Auch sie hatte sich für das Fest ausgesprochen: "Sie ist dankbar, dass wir in diesen Zeiten an sie denken und sie hat uns ein schönes Fest gewünscht."

Seit 1999 feiern die Quimper-Freunde ihr Herbstfest. Für Mitglieder bietet es Gelegenheit in feierlicher Atmosphäre, abseits der Stammtische, in großer Runde zusammen zu kommen, sich auszutauschen und einen Abend bei leckerem Essen und französischem Wein, zu verbringen. Das sollte auch dieses Jahr nicht anders sein. Jetzt erst recht, lautete die Devise unter den Anwesenden.

"Es macht uns fassungslos und sprachlos, was gestern in unserem Freundschaftsland passiert ist", sagte David Schichel, dritter Bürgermeister der Stadt, bei seiner Begrüßung. "Wir sind betroffen. Man fragt sich, ob so eine Zusammenkunft richtig ist. Sie ist es, um dem, was die Täter erreichen wollen, nämlich Zwietracht, Angst und Hass zu verbreiten, zu entgegnen. Lasst uns daher heute Freundschaft und Freiheit zelebrieren." Dem schloss sich auch Kulturdezernent Dr. Christian Henkelmann an: "Wir wollen uns von Terroristen nicht die Tagesordnung diktieren und unsere Werte nicht von außen kaputtmachen lassen." Die deutsch-französische Freundschaft sei wesentlich und die Völkerverständigung eine Basis für unsere Stadt.

Nach diesen Worten und einer Schweigeminute, erhob Sellner gemeinsam mit allen Anwesenden sein Glas: "Auf die Freundschaft zwischen Remscheid und Quimper."

 

Im September erreichte uns folgende E-Mail unseres Freundes Robert Noyon:

 

Subject: pecheur du dimanche
Date: Tue, 8 Sep 2015

 

Bonjour,
 
Au début de l'été, je me promenais avec Marie Thérèse un dimanche après-midi vers le port de Douarnenez. En passant près de la grève, par un temps magnifique, j'ai vu de loin un remous important au bord de l'eau et j'ai aperçu une lotte (=baudroie, Seeteuffel) qui se débattait pour éviter de se retrouver à sec. Bien que portant un pantalon blanc, je suis descendu jusqu'à la mer, ai remonté le pantalon jusqu'aux genoux , retiré chaussures et chaussettes. Bien sur M T poussait de hauts cris.
J'ai attrapé la bete qui voulait repartir vers le large entre les deux yeux; elle gigotait la queue et remuait tant qu'elle pouvait. C'était difficile car elle pesait 18 kilos mais j'ai réussi à la ramener sur le sable sans faire une seule tache au pantalon. Quand je l'ai montée sur le quai, les touristes se demandaient quel était cet animal préhistorique. quand nous l'avons ramenée à Kerlaz, nous avons constaté qu'elle avait une grosse seiche =Tintenfisch dans l'estomac.
Nous avons mangé la queue et les joues, environ 5 kg.
 
Sinon tout va bien. Septembre est très beau en Bretagne et en octobre nous partons trois semaines en cure à Gréoult les bains près de Manosque en Haute Provence.
Amicalement Robert et Marie Thérèse
 

HS-Französisch-Kurs "bei der Arbeit"

 

Alle Jahre wieder feiert unser VHS-Französisch-Kurs am 3. Donnerstag im November den Beaujolais Primeur bei Brot, Käse, Wurst und Schinken à la française. Diese Tradition besteht seit 1951 in Frankreich und wird auch in Remscheid in der begeisterten Donnerstags-Kursgruppe fortgeführt. Der Beaujolais ist ein Symbol für französische Geselligkeit und wird mittlerweile in mehr als 140 Ländern exportiert. Die größten Fans sind in Japan, USA und natürlich in Remscheid im VHS-Kurs von Odile Voss.

 

Text: Tanja Schneider

 

Tag der Vereine 2015

 

Erstmals präsentierten sich am 16.08.2015 alle Remscheider Städtepartnerschafts-Vereine in einem gemeinsamen Zelt.

Trotz Dauerregens eine gelungene Veranstaltung!

 

Wir freuen uns über das große Interesse  der Remscheider Bürgerinnen und Bürger an unserer Arbeit!

Festschrift 40 Jahre

 

Im Jahr 2011 konnten wir 40 Jahre Städtepartnerschaft zwischen Remscheid und Quimper feiern. Aus diesem Anlass haben wir die vielen Aktivitäten seit den Anfängen der Partnerschaft Revue passieren lassen (s. Archiv, Info-Hefte).

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Städtepartnerschaft Remscheid-Quimper e.V.