Röntgenlauf, von der Pandemie zeitgewendet

Das aus Remscheid Rennscheid geworden ist, ist zumindest bei denjenigen, die sich für Sport in unserer Stadt interessieren, keine große Neuigkeit.

Zumindest seit es hier alljährlich den Röntgenlauf mit seinen zahlreichen Distanzen gibt, ist das in aller Munde.

Dass sich das auch in unserer Partnerstadt Quimper herumgesprochen hat, es in Remscheid einen Geländelauf durch das schöne Bergische Land, ist auch dort nicht ganz neu.

Zwar wurde in diesem Jahr pandemiebedingt aus dem Röntgenlauf der Zeitenwendelauf, doch der vorübergehende Namenswechsel tat der Attraktivität dieser Veranstaltung keinerlei Abbruch.

Wie schon in den vielen letzten Jahren machte sich eine Gruppe junger (?) Französinnen und Franzosen aus Quimper vom befreundeten Quimper Footing Loisir auf den Weg nach Remscheid, um am letzten Sonntag des Monats Oktober die Flagge der Bretagne hochzuhalten.

Es machten sich auf den Weg nach hier, Philippe und Anne Louarn vom Vorstand des Vereins Städtepartnerschaft Remscheid Quimper e.V. und Valérie, Margaux, Catherine, Loig, Olivier, Floran, Arnaud, Philippe (Emig) und Yann.

Auf Remscheider Seite fand sich eine Gruppe ebenfalls von Läufern und meist Mitgliedern des Vereins Städtepartnerschaft ein, um den Gästen einen herzlichen Empfang und Aufenthalt zu bieten. In diesem Jahr war alles ein wenig umfangreicher als sonst.

Der Zeitenwendelauf unter Corona-Bedingungen erlaubte es nicht, die Duschmöglichkeiten im Sportzentrum Hackenberg zu nutzen, auch gab es keine Pasta-Party und kein Frühstück in der Sporthalle vor dem Start.

Also Ärmel hochkrempeln und etwas selbst organisieren.

Der erwartete Anruf kam Samstag gegen 08.00 Uhr, „Nous sommes arrivés!“, Raststätte Remscheid. Also Schlaf aus den Augen gerieben und nichts wie hin, von dort aus im Konvoi zur LTG-Mollsche Fabrik.

Dort wartete auf die Bretonen und das Remscheider Team ein großzügiges und selbst organisiertes Frühstück, und ….. Gastgeschenke von beiden Seiten.

Danke an die LTG für die Gastfreundschaft in ihren Räumen.

Wer einmal 1.000 Kilometer durch die Nacht Auto gefahren ist weiß, dass es dann doch einen „Mütze“ Schlaf nötig hat.

Bei Frau Lipka im „Bergisches Haus“ gab es die Möglichkeit. Man kannte sich schon, auch in den Vorjahren war dort das Quartier.

Sport und Kultur: Spätnachmittags gab es dann eine „Geschichtsstunde“ Engelbert und die Seinen, Führung in französischer Sprache von Klara Marnach-Wetzel durch Schloss Burg.

Und gleich dortgeblieben: Im Restaurant Burg Narr nicht mit Bergischen Waffeln, sondern der Tageszeit entsprechend gut bürgerlich.

Yann Stephan machte sich für die 105,5 Kilometer Distanz (Respekt!) und zwar mit Start um 21.30 Uhr in die Nacht hinein auf den Weg, losgeschickt von der ganzen Truppe: Und….(noch einmal Respekt!)…

Er wurde mit 12:08:59 Stunden Zweiter der Gesamtwertung auf dieser Strecke.

Übrigens: Ankunft Sonntag morgens gegen 10.00 Uhr. Man traf sich dort, Yann war angekommen, die anderen bretonischen Läufer und die Remscheider Gruppe machten sich auf den Weg.

Sonntagmorgen Frühstück in der Intzestraße, gut zwanzig Sportlerinnen und Sportler an einer langen Tafel. Schon früh um 07.30 Uhr, gut dass es die Zeitumstellung an diesem Tag gab. Danach schnell zum Start nach Hackenberg

Alle über die Distanz eines Halbmarathon-Laufes (was sind schon 21,1 gegenüber 105,5 Kilometern) aber trotzdem natürlich: Anerkennung.

Das Wetter spielte mit, es gab auch viel Spaß es fehlte diesmal der sonst verbreitete Wettkampfstress, das Laufen war lockerer als sonst, obwohl der ein oder andere natürlich seinen eigenen Ehrgeiz auf eine gute Zeit hatte.

Schnellster Bretone war Arnaud Gohiec 02:01:15 Std. schnellster Remscheider Bernd Fiedler 02:11:21 Std.

Wer rastet, der rostet. 13.30 Uhr etwa, eine schnelle Pizza vom Imbiss, duschen zu Hause und…

Düsseldorf an Halloween erleben.

Es könnte ja mal ein Bierchen geben, also die Idee: Mit dem Zug!
Gute Idee, schlechte Idee!

Hin ging es gut, zurück: Katastrophe!

Fast drei Stunden für die Rückfahrt, ausgefallener Zug, liegengebliebener Abellio und Anschluss verpasst.  Die Überbrückung der fünfzigminütigen Wartezeit in Solingen Hbf. brachte McDonalds dort einen mitternächtlichen Umsatzschub.

Alle waren verärgert, nur scheinbar die bretonischen Freunde nicht. Sie nahmen es gelassen und hatten viel Spaß und gute Laune.

(Ob es vielleicht am Düsseldorfer Altbier gelegen haben mag?)

Dazwischen Düsseldorf im Regen, aber auch Düsseldorf, Studenten- und Großstadt an Halloween und Düsseldorf im Brauhaus.

Nun ja, ein langer Tag (Yann, der Hundertkilometerläufer hat durchgehalten) ging dann doch irgendwann in der Nacht zu Ende, ärgerlicherweise noch mit einem Blitzerfoto auf der Lenneper Straße.

 

Unsere Gäste wissen, wo es Gutes gibt.

Der Montag, Allerheiligen, begann bei Peter Beckmanns Backstube in Lüttringhausen mit reichhaltigem Frühstück und danach, wir hatten ja erst 21 oder 100 Kilometer plus einige Meilen in Düsseldorf in den Knochen:

Wanderung an der Wuppertalsperre, sechzehn Kilometer, super Wetter (auf dem Rückweg ein Stückchen Cross-Country) alles war o.k., denn in Hückeswagen war ein Picknick bereitet und es gab nicht nur Mineralwasser, sondern auch Weiß- und Rotwein. Damit geht es sich leichter.

Gastronomie an einem Montag und dann noch an Allerheiligen, das geht meistens nicht. Aber Familie Oetelshoven / Reinen vom Restaurant Intermezzo hatte extra für uns geöffnet.

Ein herrlicher Ausklang mit französischem Liedgut.

Und das war dann auch schon, die Zeit verging wie immer wie im Fluge, Abschied nehmen nach so kurzer Zeit.

Morgens sollte es zurückgehen, schon um sieben Uhr ab Remscheid (Ankunft in Quimper war 23.00 Uhr).

Nächstes Jahr wieder. Dann wieder als Röntgenlauf und ohne Pandemie.

Vorsichthalber fahren die Remscheider Ende November und im März kommenden Jahres noch einmal nach Quimper zum Quimper Footing Loisir, um unsere Freunde an den letzten Sonntag im Oktober 2022 zu erinnern.

Ich glaube aber, dass das nicht nötig sein wird. Sie werden auch ohne Erinnerung kommen, bestimmt!

 

Nette Bretonen aus Quimper, nette Remscheider Truppe, anstrengende, aber schöne Zeit beim Zeitwendelauf 2021.

 

Von Gunnar Müller

Gwennyn & Band am 26.10.2021 in der Klosterkirche

Gwennyn auf der Bühne zu erleben bedeutet, all die Leidenschaft und Sensibilität zu erfahren, die ihre Texte und ihre Musik in sich tragen.

Unser Partnerschaftsverein Remscheid-Quimper unterstützt und organisiert dieses beeindruckende Konzert. Gerade für die von der Herbstreise Zurückgekehrten ruft dieser Abend noch einmal schöne Erinnerungen und Bilder der Bretagne hervor.

 

Von Susanne Fiedler und Axel Mandt

 

Aus dem Programm der Klosterkirche:

" Die Bretonin Gwennyn trägt ein kreatives, künstlerisches
Feuer in sich, das kulturellen Reichtum widerspiegelt.
Gwennyn auf der Bühne zu erleben bedeutet, all die
Leidenschaft und Sensibilität zu erfahren, die ihre Texte
und ihre Musik in sich tragen. Ihre Stimme und ihre
Ausstrahlung berühren ihr Publikum und trägt es aus den
Wäldern von Brocéliande bis an die argentinischen Küsten.
Sie singt in französischer und englischer Sprache sowie in
ihrer Muttersprache Bretonisch. „Die Werte, die ich
vertrete, sind nicht militant, sie sind ein Vehikel. Ich
spreche von der Identität der Völker, von Gemeinschaft,
Gleichgewicht und Harmonie. Gleichförmigkeit ist leer von
Geschmack und Aromen.“


Eine luftige, sinnliche, tiefe Stimme, ein unvergleichliches
Timbre, begleitet von Gitarrenriffs, die restlos begeistern
für eine Fusion zwischen Weltmusik und keltischem ElectroPop-Rock.

Newsletter Juli 2021

 

Liebe Mitglieder unseres Partnerschaftsvereins,

in der Hoffnung, dass alle bisher die Pandemie gut und gesund überstanden haben, freuen wir uns, heute noch mal aus dem Partnerschaftsverein RS-Q informieren zu dürfen.
 

Musikalische Reise
Am 22.07.2021 findet das erste Konzert der Musikalischen Reise statt. Zu Gast in Remscheid sind Musiker aus Quimper, die in der Kirche
St. Suitbertus am Markt in Remscheid ein kostenloses Konzert geben.
Wir freuen uns, wenn viele von Ihnen teilnehmen und wir uns dort endlich mal wieder sehen könnten. 

 

Mitgliederversammlung verschoben
Da aufgrund der momentanen Situation (Covid19) kein geeigneter Raum für die Mitgliederversammlung zur Verfügung steht, wird der geplante Termin 17.08.2021 verschoben. Weitere Informationen werden hier veröffentlicht, sobald ein neuer Termin steht. Die Einladungen werden natürlich fristgerecht zugesandt.

 

Französisch Kurse
In den Französisch-Kursen für Anfänger*innen und Wiedereinsteigende der VHS, die ausdrücklich für uns eingerichtet wurden, sind noch einige Plätze frei:

  • 211-S42001         Französisch - Stufe A1 – Schnupperkurs

Dieser Kurs eignet sich für Französisch-Lernende ohne Vorkenntnisse bzw. mit sehr geringen Vorkenntnissen, die sich für einen geplanten Frankreich-Urlaub vorbereiten möchten. Neben wichtigen Grundkenntnissen der Sprache wird auch kulturelles Wissen über Land und Leute unseres Nachbarlandes vermittelt. So sind Sie bestens vorbereitet, um Bestellungen im Restaurant aufzugeben, die Rechnung zu bezahlen oder im Hotel einzuchecken und vieles Mehr.

Beginn: Di, 03.08.2021 18:00, 5 x dienstagsEnde:Di, 31.08.2021 19:30

Ort. Ämterhaus -Volkshochschule Elberfelder Str. 32, Raum 231

Dozentin: Neuser, Gudrun

Gesamtgebühr: 23,00 EUR

Max. 10 Teilnehmende (Corona-bedingt)

  • 211-S42002         Französisch - Stufe A2 – Wiedereinstieg

Dieser Kurs eignet sich für alle Französischlernenden, die ihre
Sprachkenntnisse wieder auffrischen und festigen wollen, um fit für den nächsten Frankreich-Urlaub zu sein. Beim Erwerb und der Wiederholung von Grammatikinhalten der französischen Sprache spielen alle vier Grundfertigkeiten eine Rolle: Das Lese- und Hörverstehen, das Schreiben und Sprechen     werden gleichermaßen gefördert. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Konversation.   Ebenso wird Kulturelles vermittelt, sodass Sie in keine Fettnäpfchen mehr treten müssen.

Lehrwerk: Perspectives Allez-y!  A2 Cornelsen (Bitte kaufen Sie das Lehrbuch erst nach der ersten Unterrichtsstunde)

Beginn: Mi. 04.08.2021 18:00 Uhr, 10x mittwochs & donnerstags                         Ende:    Do, 02.09.2021 19:30 Ämterhaus - Volkshochschule Elberfelder Str. 32, Raum   226 Dozentin: Neuser, Gudrun                                                                    Gesamtgebühr: 46,00 EUR                                                                                     Max. 10 Teilnehmende (Corona-bedingt)

Anmeldungen für beide Kurse per Email an:
Manfred Ebert, mailto:
M.Ebert@Remscheid-Quimper.de              Bitte mit folgenden Daten:
Vor- und Zuname, Anschrift, E-Mail-Adresse, Tel.Nr.

 

Französisch-Stammtische
Auch uns hat die digitale Welt erreicht. Wie Sie vielleicht schon erfahren haben, konnten wir unsere beliebten Französisch-Stammtische digital per Zoom abhalten. Nachdem wir von unserem Partner -Präsidenten in Quimper erfuhren, dass die deutschen Stammtische dort ebenso abliefen, haben wir uns zweimal zusammengetan: einmal mit den Franzosen auf Deutsch über Gartenprobleme parliert und einmal -von uns etwas mühsamer- auf Französisch allgemeine, vor allem Corona-Themen besprochen.
Jedes Mal hatten wir überaus viel Spaß und Freude daran, mit unseren Freunden in Quimper live zu sprechen.

 

Flyer
Wir haben unseren Vorstellungsflyer neu überarbeitet und drucken lassen. Druckfrische Exemplare sind bei Bernd und Susanne Fiedler erhältlich. Hier nur eine kleine Ansicht.

Remscheid, Juli 2021

Susanne Fiedler für den Vorstand

Musikalische Reise

Musiker-Duo aus Quimper gastiert in Remscheid - Konzert für Klavier und Querflöte

 

Im Juli macht das Duo Marie-Astrid Arnal (Klavier) und Alain Ehkirch (Querflöte) mit seiner “Musikalischen Reise” für ein Konzert Station in Remscheid.

Mit ihrem vielseitigen klassischen Programm nehmen uns die sympathischen Musiker aus Quimper mit Musik von Komponisten aus Österreich, England, Ungarn, Japan, Argentinien und Aserbaidschan mit auf eine musikalische Weltreise.

Wir hoffen, dass das Konzert im Juli mit Zuhörer*innen stattfinden kann.

Das Konzert, das als Kooperation des Städtepartnerschaftsvereins Remscheid-Quimper mit der Kirche St. Suitbertus stattfindet, wird zeitgleich auch als Live-Stream im Internet zu verfolgen sein. So können auch Menschen in Quimper am Konzert teilnehmen.

 

Zeit und Ort:

22. Juli 2021, Beginn um 19.00 Uhr

Der Eintritt ist frei!

Kirche St. Suitbertus, Papenberger Str. 14b, Remscheid

 

Live-Stream: www.livestream.suitbertus-remscheid.de

 

Konzertankündigung online auch bei:

www.suitbertus-remscheid.de/musik-und-kultur.html

 

Fotos: Alain Ehkirch

Text: Patricia Lehnartz

Newsletter April 2021  

 

Liebe Mitglieder des Partnerschaftsvereins Remscheid-Quimper,

leider macht Corona uns immer noch einen Strich durch die schönen Pläne für die Feierlichkeiten zum 50jährigen Jubiläum. Dennoch versuchen wir, das zu realisieren, was im Rahmen der Hygienemaßnahmen möglich ist. Da dafür noch Finanzierungszusagen fehlen, können wir Sie noch nicht genauer informieren. Das wollen wir dann schnellstmöglich tun.

 

Französisch Kurse an der VHS
Für alle diejenigen, die ihre Französisch-Kenntnisse aufbauen oder erneuern möchten, haben wir mit der Volkshochschule Remscheid folgende Kurse vereinbart, die zunächst erst einmal unseren Mitgliedern vorbehalten sind:

211-S42001 Französisch - Stufe A1 - Schnupperkurs
Dieser Kurs eignet sich für Französisch-Lernende ohne Vorkenntnisse bzw. mit sehr geringen Vorkenntnissen, die sich für einen geplanten Frankreich-Urlaub vorbereiten möchten. Neben wichtigen Grundkenntnissen der Sprache wird auch kulturelles Wissen über Land und Leute unseres Nachbarlandes vermittelt. So sind Sie bestens vorbereitet, um Bestellungen im Restaurant aufzugeben, die Rechnung zu bezahlen oder im Hotel einzuchecken und vieles Mehr.
Beginn: Di, 03.08.2021 18:00, 5 x dienstags
Ende: Di, 31.08.2021 19:30
Ort: Ämterhaus -Volkshochschule Elberfelder Str. 32, Raum 231
Dozentin: Neuser, Gudrun
Gesamtgebühr: 23,00 EUR
Max. 10 Teilnehmende (Corona-bedingt)

 

211-S42002 Französisch - Stufe A2 – Wiedereinstieg
Dieser Kurs eignet sich für alle Französischlernenden, die ihre Sprachkenntnisse wiederauffrischen und festigen wollen, um fit für den nächsten Frankreich-Urlaub zu sein. Beim Erwerb und der Wiederholung von Grammatikinhalten der französischen Sprache spielen alle vier Grundfertigkeiten eine Rolle: Das Lese- und Hörverstehen, das Schreiben und Sprechen werden gleichermaßen gefördert. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Konversation. Ebenso wird Kulturelles vermittelt, sodass Sie in keine Fettnäpfchen mehr treten müssen.
Lehrwerk: Perspectives Allez-y! A2 Cornelsen (Bitte kaufen Sie das Lehrbuch erst nach der ersten Unterrichtsstunde)
Beginn: Mi, 04.08.2021 18:00, 10x (mittwochs & donnerstags)
Ende: Do, 02.09.2021 19:30
Ort: Ämterhaus - Volkshochschule Elberfelder Str. 32, Raum 226
Dozentin: Neuser, Gudrun
Gesamtgebühr: 46,00 EUR Max. 10 Teilnehmende (Corona-bedingt)

Anmeldungen für beide Kurse per Email an: Manfred Ebert, M.Ebert@Remscheid-Quimper.de
Bitte mit folgenden Daten: Vor- und Zuname, Anschrift, E-Mail-Adresse, Tel.Nr.

 

Stammtisch francais
Nachdem wir schon zweimal bei unseren bretonischen Freunden zum Online-Stammtisch eingeladen waren und an diesen Abenden herzlich gelacht haben und viel Freude hatten, haben wir uns entschlossen, den deutsch-französischen Stammtisch virtuell wieder aufleben zu lassen. Das soll am 11.Mai 2021 um 20.00 Uhr sein. Um Ihnen die Zugangsdaten zukommen lassen zu können, bitten wir um vorherige Anmeldung unter: P.Lehnartz@Remscheid-Quimper.de

 

Remscheid, im April 2021

Susanne Fiedler für den Vorstand

 

 

 

Newsletter März 2021  

 

Liebe Mitglieder,

 

das Jahr 2021 steht für den Verein, besonders für Vorstand und Beirat, ganz im Zeichen des 50. Jubiläums der Städtepartnerschaft mit Quimper. Im Jahr 1971 fand die Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde am 29. Mai in Remscheid und am 23. Juli in Quimper statt.

Deshalb bedauern wir sehr, dass wir derzeit nicht im Rahmen einer Mitgliederversammlung unsere Vorhaben und Planungen mit Ihnen austauschen können.

Die ursprünglich für März 2021 vorgesehene Versammlung müssen wir auf einen Zeitpunkt verschieben, zu dem ein persönliches Zusammenkommen wieder möglich sein wird. Die Alternative, nämlich eine digitale Versammlung einzuberufen, haben wir verworfen, weil einerseits ein Großteil der Mitglieder nicht über die technischen Voraussetzungen verfügt und anderseits unsere Satzung dies nicht zulässt.

Dafür können wir an dieser Stelle kurz Rechenschaft über unsere finanzielle Situation abgeben. Im vergangenen Jahr entstanden Kosten grundsätzlich nur für die Verwaltung des Vereins und dies auch nur in geringem Umfang. Wir haben uns für unsere nächsten Aktivitäten also ein kleines Polster zu legen können. In den nächsten Wochen werden wir die Mitgliedsbeiträge 2021 einziehen.

Leider muss Pandemie bedingt der Besuch aus Quimper zu Himmelfahrt erneut um ein Jahr verschoben werden. Er ist jetzt für das Jahr 2022 vorgesehen. Wir sind optimistisch, dass nach Impfung eines Großteils der Bevölkerung bald wieder Vereinsreisen möglich und erlaubt sein werden.

Das Reiseteam ist zu dem Entschluss gekommen, die Herbstreise vom 23. September bis 01. Oktober 2021 durchzuführen, da alle davon ausgehen, dass sich die Corona-Lage durch die Impfungen bis dahin soweit entspannt hat, dass die Reise möglich ist. Sie erhalten in Kürze die Ausschreibung mit Anmeldeformular. Die verhinderten Teilnehmer/innen der Reise 2020 werden, wenn sie sich erneut anmelden, vorrangig berücksichtigt (weil sie Stornokosten tragen mussten)

Remscheid, im März 2021          

Der Vorstand           

In Solidarität mit unseren französischen Freunden:

Demain mercredi sera rendu un hommage national au professeur, Samuel Paty. A Quimper, à la même heure qu’à Paris, 18h00, un rassemblement est prévu devant l’hôtel de ville, les drapeaux ont été mis en berne , un livre de recueillement est également mis à disposition. Nous serons présents à ce rassemblement, simple geste devant la barbarie , l’intolérance et l’ignorance. Trois mots qui renvoient à la même idée. Que nous réserve le futur? Chacun aura retrouvé sa place, les politiques auront trouvé d’autres causes pour se faire valoir...

Voici un lien de la mairie de Quimper

https://www.quimper.bzh/actualite/28401/3-attentat-de-conflans-sainte-honorine-la-ville-de-quimper-rend-hommage-a-samuel-paty-mercredi-21-octobre-a-18h.htm

 

Philippe Louarn

 

 

 

50 Jahre Städtepartnerschaft Remscheid - Quimper

 

Im Jahr 2021 wird die Städtepartnerschaft RS-Q seit 50 Jahren bestehen. Sie ist die Partnerschaft, die am längsten und am lebendigsten in der Stadt Remscheid existiert.

Uns hat die Reaktion unserer Stadtspitze auf die Verschiebung der Herbstreise gefreut. Sowohl Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz als auch unser Patendezernent Peter Heinze setzen sich dafür ein, dass die offizielle Delegation im Jubiläumsjahr Quimper im selben Zeitraum besuchen wird. So sind Bürgerinnen und Bürger in die offiziellen Feiern eingebunden. Da – wie schon berichtet – der Besuch zu Himmelfahrt 2021 aus Quimper nachgeholt wird, wird im Jubiläumsjahr sowohl eine Gruppe Quimperois nach Remscheid als auch eine Gruppe Remscheider*innen nach Quimper reisen.

 

Erster Quimper Kriminalroman

Quelle: RGA vom 23.06.2020

Kreuzwort-rätselerfinder Bernard Larhant schreibt fleißig bretonische Thriller mit einem bewährten Ermittler-Duo

Von Andreas Weber

Er übt einen Beruf aus, der die Gehirnzellen der Menschen anregt: Bernard Larhant ist Kreuzworträtselerfinder. Den Worten ist der 65-jährige Franzose aber auch noch auf eine andere Weise verbunden. Er schreibt bretonische Krimis. Der Autor aus der Remscheider Partnerschaft Quimper hat seit 2006 insgesamt 23 Romane veröffentlicht. Nun spielt einer davon in der Hauptstadt des Départments Finistére.

„Quimper – Flammende Bedrohung“ wird auch auf Deutsch erscheinen. Diese Nachricht erreichte jetzt Bernd Fiedler, den Vorsitzenden des Partnerschaftsvereins von seinem französischen Amtskollegen Philippe Louarn. Als E-Book bei Kindle ist die Übersetzung bereits erschienen, auf die gedruckte Version aus dem Verlag Alain Bargain werden sich Remscheider Krimi-Freunde mit Affinität zur französischen Partnerstadt etwas gedulden müssen.

Paul Capitaine und Sarah Nowak ermitteln nach einem Brand

15 Euro soll die gedruckte Ausgabe kosten. Larhant lässt in seinem ersten Werk, das auf Deutsch erscheint, Paul Capitaine und seine Tochter Sarah Nowak antreten. In Frankreich („Quimper sur le gril“) war dies der erste Roman, in dem Larhant 2009 sein Ermittler-Duo auf Verbrecherjagd schickte. Inhalt: Paul Capitaine, Mitglied der Elysee-Sondereinsatzgruppe, wird aus disziplinarischen Gründen in seine Geburtsstadt Quimper strafversetzt. Bei der Rückkehr zu den Wurzeln seiner Kindheit wird seine Geduld auf die Probe gestellt.

Von Anfang an geraten er und sein Vorgesetzter aneinander. Ein ungeklärter Brand in einem illegal besetzten Haus in der Altstadt von Quimper, bei dem Obdachlose zu Tode gekommen sind, soll vorschnell abgeschlossen werden. So wollen es die Oberen. Doch der starrköpfige Paul Capitaine lässt nicht locker und wird, wie alle anderen, die ihre Nase zu tief in die heikle Angelegenheit reinstecken, konspirativ in die Zange genommen.

Autor Larhant hat das Interesse an der Kripo-Arbeit in die Wiege gelegt bekommen. Denn Larhants Großvater Jean-Marie war Polizeiwachtmeister in Quimper.

Kommendes Jahr wird die „Jumelage“ mit Quimper ein halbes Jahrhundert alt. Feierlichkeiten sind geplant. Sollten die Franzosen ins Bergische kommen, könnte sich Vereinsvorsitzender Bernd Fiedler vorstellen, dass auch Bernard Larhant im Tross der Gäste dabei ist. „Möglich wäre, dass er eine Lesung hier anbietet.“ Ob er Deutsch spricht, ist dem Partnerschaftskomitee jedoch nicht bekannt. Freilich hätte auch eine Lesung auf Französisch ihren Charme.

Der neue Vorstand des Partnerschaftsvereins um Bernd Fiedler steht für frischen Schwung.

Von Andreas Weber
Quelle RGA v. 29.03.2020 

Auch in diesem Gespräch kommen wir nicht ganz um Corona herum. Herr Fiedler, Ihre erste Amtshandlung als neuer Präsident des Partnerschaftsvereins war eine Reise nach Quimper, die im Zeichen einer Absage stand.

Bernd Fiedler: Ja, die Nachricht, dass der Halbmarathon Locronan - Quimper abgesagt ist, kam abends nach der Hauptversammlung am 4. März bei einem Gläschen Wein. Aber es war schnell klar: Wir fahren trotzdem mit zehn Remscheidern. Ich dachte erst, unsere Gastgeber würden das mit Skepsis aufnehmen, aber sie haben sich im Gegenteil sehr gefreut, dass wir ohne den sportlichen Anlass die lange Reise auf uns nehmen. Man muss bedenken, es sind 1080 Kilometer und zwölf Stunden Fahrt. Das belegt die freundschaftlichen Beziehungen. Übrigens wäre die Reise aufgrund der Entwicklungen eine Woche später nicht mehr denkbar gewesen.

Ihr Verein hat seit der Hauptversammlung einen rundum erneuerten Vorstand. Warum hat die alte Crew um Claudia Nast aufgehört?

Fiedler: Man muss wissen, dass die Herbstreise, die dieses Jahr vom 23. September bis 1. Oktober stattfindet, sehr wichtig in unserem Terminkalender ist. Sie wurde am 12. Dezember 2019 ausgeschrieben und noch vor Weihnachten waren alle 50 Plätze im Bus ausgebucht.

Was hat Sie bewogen, den Neustart federführend mitzugestalten?

Axel Mandt: Vieles ist in den letzten Jahren eingeschlafen. Wir wollen die Aktivitäten ankurbeln, mehr für die Mitglieder anbieten, den Verein bunter machen. Bernd Fiedler ist von mehreren Seiten angesprochen worden und hat gesagt: Ich mache es gerne. Ich bin seit drei Jahren im Vorstand, habe verschiedene Tendenzen erlebt und muss sagen: Dieser Vorstand steht für frische Motivation.

Auf Ihrer Hauptversammlung waren 80 Mitglieder. Das ist für einen kleinen Verein enorm viel. Lag es am Umbruch, der bevorstand?

Fiedler: Wir haben knapp 300 Mitglieder. Und auf der letzten Versammlung in 2019 waren nur 43 Mitglieder anwesend. Man darf vermuten, dass diesmal das Interesse groß war, einen neuen Vorstand ins Amt zu hieven.

Wie hoch ist der Altersschnitt im Verein?

Fiedler: Wie in vielen Vereinen könnte der Schnitt niedriger sein. Wir müssen junge Leute für den Austausch mit den Franzosen motivieren. Das wird eine Herausforderung. Ich sehe das an meinen beiden Töchtern. Beide sind mehrmals in Quimper gewesen, aber irgendwann hat es sie in die große, weite Welt gezogen.

Betreiben Sie Werbung für Quimper. Wo liegt der Reiz?

Fiedler: Seit ich 1972 das erste Mal dort war, habe ich das „savoir vivre“ total schätzen gelernt. Vieles wird in Frankreich lockerer gesehen als bei uns. Alles ist dort leichter, nicht so ernst. Man taucht in eine andere Lebensart ein. Und die Esskultur ist hervorragend. Essen bedeutet Lebensqualität. Mandt: Die Bewirtung ist in der Tat immer ein Erlebnis. Die Betreuung durch die Gastgeber ist immer sehr gut und man hat man genügend Zeit, Quimper selbst zu erkunden. Neben den kulturellen Highlights gibt es auch eine Menge schöner Einkaufsmöglichkeiten.

Patricia Lehnartz: Es gibt dort viel zu entdecken, den mittelalterlichen Stadtkern, die Kathedrale am großen Platz im Zentrum und vieles mehr. Die Küste ist nur 20 Kilometer entfernt. Sehr gute Möglichkeiten für Wassersport gibt es ebenfalls.

Auf Ihrer Vereins-Homepage heißt es: „Die Bretagne ist die innige Verbindung von Land und Meer.“

Mandt: Man kann dort die Wildheit des Atlantiks wahrnehmen, wie sich Wellen an den Granitfelsen brechen. Eindrucksvolle Felsformationen wechseln sich mit weißen Sandstränden ab.

Fiedler: Quimper hat etwas Mediterranes. Das pittoreske Stadtbild profitiert auch davon, dass Quimper im 2. Weltkrieg von Zerstörung verschont geblieben ist.

Lehnartz: Mit seinen blumengeschmückten Alleen wirkt es fast ein bisschen mondän.

Wie wollen sie die Remscheider für all das begeistern?

Lehnartz: In vielen kleinen Schritten, die die Gemeinschaft fördern. Zum einen über einen Stammtisch als niederschwelliges Angebot

Mandt: Natürlich müssen wir auch den Zugang zu den Schulen intensivieren, möglicherweise über den Jugendrat.

Welche Schulen fahren regelmäßig nach Quimper?

Fiedler: Zum einen das Gertrud-Bäumer-Gymnasium, aus dessen Kontakten sich vor fünf Jahrzehnten die Jumelage entwickelte, und das EMA. Aber es gibt auch andere Anknüpfungspunkte: Die Förderung des freiwilligen Französisch-Unterrichts für Grundschüler und Fünftklässler mit finanzieller Unterstützung des Deutsch-Französischen Jugendwerks, das unter unserer Regie steht, zählt dazu, auch die Ferienjobs im Sommer hüben wie drüben. Die jungen Gäste aus Quimper sind in Remscheid oft in Kitas, weil sie da nicht zuletzt gezwungen sind, Deutsch zu sprechen. Eine meiner beiden Töchter war in Quimper bei zwei Aufenthalten zum Beispiel im Museum und in der Wäscherei des Krankenhauses beschäftigt.

Wie hoch ist die Identifikation mit den Partnern auf beiden Seiten?

Mandt: Ich denke, dass es da kein Ungleichgewicht gibt. Der große Trumpf ist die Beständigkeit auf beiden Seiten. Über die Reisen hinaus gibt es regelmäßige Austausche per Mail oder What´s App.

Fiedler: Die Kontakte sind alles andere als oberflächlich.
Lehnartz: . . . und sie werden zudem in den Familien an nachfolgende Generationen weitergegeben. Neue Gesichter, neue Ideen.

Was haben Sie vor, um die „Jumelage“ zu stärken?

Fiedler: Zum einen wollen wir die Jahreszeitung wieder aufleben lassen. Sie wird von den Mitgliedern wertgeschätzt. Als ich das auf der Hauptversammlung angekündigt habe, wurde stark applaudiert. Die Mitglieder müssen stärker eingebunden werden, eine Überlegung wäre eine Kaffeetafel, eine andere gemeinsame Ausflüge. Und wir sollten stärker in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden. Der neue Vorstand steht dafür, sich wieder mehr zu öffnen.

Was ist mit dem Sport, der ihnen so sehr am Herzen liegt, Herr Fiedler?

Fiedler: In der Tat, Sport verbindet. Der Austausch zu Laufveranstaltungen funktioniert seit 20 Jahren sehr gut. Nun bin ich auf der Suche nach einem Fußballverein in Quimper, der zu uns kommt, vielleicht zum Pfingstturnier der SG Hackenberg. Erste Kontakte bestätigen mir, dass es dort den Wunsch gibt, aber die Gespräche sind in den Anfängen. 2019 waren junge RSV-Basketballer zum zweiten Mal bei einem Turnier in Quimper und dabei in Familien untergebracht. Beim Basketball muss dies ja keine Einbahnstraße bleiben.

Am Ende ist dies eine Städtepartnerschaft, bei der Verwaltung und Politik gefordert sind. In Ihrer Antrittsrede haben Sie betont: „Politisch muss unsere Arbeit permanente Wertschätzung erfahren.“ 

Was erwarten Sie von den Parteien?

Fiedler: Ehrlich gesagt, würde ich darüber nicht zuerst mit dem RGA, sondern mit den Parteien sprechen. Prinzipiell ist es so, dass unser Beirat nicht nur aus dem Ehrenvorsitzenden Hans-Jürgen Rühl, sondern auch aus je einem Vertreter der im Rat vertretenen Fraktionen besteht. Die werden wir zu unseren Vorstandssitzungen einladen.

50 Jahre Freundschaft zwischen Remscheid und Quimper stehen 2021 an. Was plant der Verein?

Fiedler: Im Januar 2021 wird Gwennyn, eine Musikerin aus Quimper, die bretonische Folklore mit Rock verbindet, in der Klosterkirche auftreten, im März 2021 wird wieder eine Läufergruppe nach Quimper fahren und Himmelfahrt steht die traditionelle Bürgerreise an. Details darüber hinaus gibt es noch keine. Fakt ist: Wir werden den Anlass angemessen feiern.

ZUR PERSON

BERND FIEDLER 66 Jahre, gebürtiger Remscheider, von 1974 bis 2015 Mitarbeiter der Stadtverwaltung, ab 1988 im Sportamt, 20 Jahre bis zur Pensionierung dessen Leiter; reiste 1972 erstmals mit dem EMA-Gymnasium, organisiert vom Jugendamt, im Zug nach Quimper; seit Beginn des 1990 ins Leben gerufenen Vereins Partnerschaft Remscheid-Quimper dabei; seit Anfang März Vorsitzender des Vereins.

AXEL MANDT 60 Jahre, gebürtiger Lenneper, lebt seit 1986 in Lüttringhausen, Vertriebsbeauftragter im IT-Bereich, kam durch seine Ehefrau 2013 erstmals nach Quimper; 2012 nahm er bei sich Zuhause erstmals Gäste aus der Partnerstadt auf; 2. Vorsitzender im Verein.

PATRICIA LEHNARTZ 53 Jahre, lebt in Remscheid, arbeitet im Labor des Klinikums Leverkusen, fand vor zweieinhalb Jahren über eine Freundin bei einer Veranstaltung im Teo Otto Theater zum Verein; eifrige Besucherin des Quimper-Stammtisches in der „Erlebbar“, jeden ersten Montag im Monat (19 Uhr), bei dem gerne Französisch gesprochen wird; Schriftführerin im Verein.

 

Hier finden Sie uns:

Städtepartnerschaft

Remscheid-Quimper e.V.
Postfach 11 04 31

42864 Remscheid
 

 

E-Mail: info@remscheid-quimper.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Städtepartnerschaft Remscheid-Quimper e.V.